Mit Crossfit gegen Migräne

Migräne ist ein Dämon. Wie ein unsichtbarer Fluch schwebt er über den Betroffenen. Für die Außenwelt nicht sichtbar, stürzt er – teils mit, teils ohne Vorwarnung – in Form von fürchterlichen Kopfschmerzen und Übelkeit auf sein Opfer herab. Und ja, Migräne kann dich Hals über Kopf ins Aus befördern.

Die Trigger der Migräne

Die Migräne kommt bei vielen mehrmals im Monat. Sie nimmt dir, ohne mit der Wimper zu zucken, ganze Tage. An Arbeiten ist nicht zu denken, wenn du vor Schmerzen die Augen kaum aufbekommst. Über regelmäßige Workouts brauchen wir entsprechend gar nicht zu reden. Darüber hinaus ist aber auch das Sozialleben betroffen. Hinzu kommt die Angst, vor dem nächsten Migräne Anfall, den du so gar nicht gebrauche kannst. Der wachsende Stress triggert die Migräne ebenso wie Rotwein, Rauchen oder falsche Ernährung. Ein besonders wichtiger Faktor sind außerdem die Hormone. Frauen sind besonders häufig in Zusammenhang mit ihrer Periode betroffen.

Die Migräne, mit all ihren Auslösern und Mitbringseln, führt Betroffene häufig in einen Teufelskreis. Die Frustration ist groß. Sport wird vermieden, da er als möglicher Trigger gesehen wird oder eine neue Migräne Attacke das Workout verhindert. Entsprechend gering ist die Lust, sich vertraglich an einen Sport zu binden, den man aufgrund der häufigen Kopfschmerzen ohnehin nicht nachgehen kann. Die Folge: Der Körper gerät aus der Form – sowohl innerlich als auch äußerlich. Die Frustration darüber wächst und fällst du am Ende nicht einer Depression zum Opfer, dann aber ganz bestimmt der nächsten Migräne Attacke, da dich die Vermeidung von sportlicher Aktivität mit Sicherheit nicht stressresistenter gemacht hat – im Gegenteil. Die nächste Migräne wird also eher getriggert als vermieden. Und ist es nicht der Stress, dann sind es vielleicht die entstandenen Depressionen und der damit häufig einhergehende Wandel einer Ernährungsumstellung zum Schlechten hin, die deine Migräne fördern.

Crossfit auch bei Migräne

CrossFit: Sag der Migräne den Kampf an

Ähnlich ging es auch Amanda Libke, wie Crossfit Journal berichtete . Nachdem die Mutter und Ehefrau nahezu alle Medikamente und sonstige Therapiemaßnahmen für die Migräne erfolglos ausprobiert hat, zog sie sich immer mehr zurück. Sie ließ sich immer weiter gehen und wurde depressiv. Bis sie eines Tages CrossFit für sich entdeckt hat.

Die Hemmung war zu Beginn groß. Sie war körperlich und seelisch absolut außer Form. Der Schritt in die Box war ein schwerer. Sie kam sich beobachtet vor und fühlte sich nicht wohl. Hinzu kam die Angst davor, die gefürchtete Migräne durch den Sport noch zu fördern. Dennoch wollte sie diesen Schritt gehen und sich nicht schon wieder von der Angst einschränken lassen.

CrossFit war für sie die beste Wahl. Das Wichtigste ist, dass du CrossFit mit jedem Fitness-Level starten kannst. Ganz egal, ob du absolut außer Form bist oder top Fit. CrossFit ist für jeden! Der nächste Punkt ist die Box. Du hast richtig gehört! Die CrossFit Box ist mit das Wichtigste. Oder besser gesagt, die Menschen in der Box. DEIN Team, das dich Tag für Tag aufs Neue motiviert und dir einfach ein geniales Gefühl gibt. Weg von Vorurteilen und affigem Konkurrenzgehabe, hin zu einer Einheit, die einfach Spaß hat an dem, was sie tut.

All das hat Amanda nicht von ihrer Migräne geheilt. Nein. Aber es hat sie enorm verbessert und erträglicher gemacht. Statt 15 Tage im Monat wird sie nur noch zwei Tage von der Plage heimgesucht. Seit CrossFit sind die einzelnen Attacken weniger stark. Und sie ist aus dem Loch herausgeklettert, in das sie sich verkrochen hat. Mit CrossFit hat Amanda eine riesige Portion an Lebensqualität zurückbekommen und noch dazu neue Freunde gewonnen.

Auch dir sitzt die Migräne im Nacken und es fällt dir schwer, dich sportlich zu motivieren? Auch hast du Angst, dass Sport deine Migräne Attacken noch triggert? Dann solltest du uns ganz dringend in unserer CrossFit Box in Essen besuchen. Unser Team kennen lernen und der Migräne den Kampf ansagen!

 

 

Artikelbild: Fotolia © andriano_cz